GESCHMACK BRAUCHT ZEIT. BEI UNS BEKOMMT ER SIE.

Geschmacksentwicklung hat immer mit genügend Reifezeit zu tun: Das ist beim Brot nicht anders als bei Obst, Wein oder Käse – trotzdem versuchen die meisten Bäcker, diesen Prozess mit Hilfsmitteln zu beschleunigen. Wir nicht.

REINHEITSGEBOT: ZUSÄTZE, HILFSMITTEL, INDUSTRIE? NIE.

Convenience-Produkte sind auf dem Vormarsch: Ob Sie die zu Hause verwenden wollen, können Sie selbst entscheiden – aber wenn ein Bäcker solche „Zutaten“ nutzt, essen Sie diese industriellen Hilfsstoffe einfach mit. Wir finden: „Bequemlichkeit“ (denn nichts anderes bedeutet „Convenience“) darf für einen Handwerksbäcker kein Motiv sein. Deshalb backen wir absolut puristisch.

UNSER REGIONAL-PRINZIP

Jetzt stehen auch die Lieferanten unserer Zutaten auf der Öko-Agenda: Denn wir möchten kurze Wege und Produzenten, die wir kennen und denen wir vertrauen können. Gar nicht so einfach, wie es sich anhört, denn wir brauchen große Mengen an Rohstoffen. Aber die wichtigsten haben wir inzwischen zusammen: Für Urgetreidesorten, für Milch und Eier, für Bergsole und saisonales Obst haben wir mittlerweile prima Lieferanten aus der Nachbarschaft gefunden. Und wir bleiben weiter dran.

UND IMMER WIEDER: HANDARBEIT.

Klar, auch in unserer Backstube stehen Maschinen. Ohne ließen sich die großen Mengen, die wir täglich für Sie backen, gar nicht bewältigen. Besonders romantisch sieht es bei uns also nicht aus – trotzdem geht es sehr liebevoll zu. Denn die wirklich wichtigen Dinge erledigen wir von Hand. Croissants selber drehen, zum Beispiel – statt sie einfach tiefgekühlt anliefern zu lassen, wie es außer uns fast alle tun.

DER LOHN: GANZ VIELE URKUNDEN.

Worte sind geduldig: Deshalb stellen wir uns jedes Jahr der Prüfung beim DLG-Qualitätswettbewerb – und werden jedes Jahr mit Auszeichnungen prämiert. Inzwischen haben wir schon mehrfach den „Preis der Besten“ in Gold erhalten. Trotzdem machen wir immer weiter mit: Denn das gibt Ihnen die Sicherheit, dass wir wirklich so gut sind, wie wir behaupten.